Supercalifragilistischexpialigetisch

Supercalifragilistischexpialigetisch

Wie wir in dem wundervollen Disneyfilm melodisch gelernt haben, ist Supercalifragilistischexpialigetisch ein Wort, das zu jeder Gelegenheit passt. Klingt es furchtbar, da synthetisch? Natürlich. Dennoch eignet es sich hervorragend für Karten, die man immer in der Rückhand haben kann, um sie dem benötigten Zweck anzupassen. Einfach auf der Innenseite die Grüße mit einem „… bedeutet hier:“ einleiten und schon klingt man klug und fast prophetisch.

Mary Poppins Stempel Karten

Die wunderbaren Mary Poppins Stempel habe ich natürlich in der Stempelbar in Berlin ergattert. Ich mochte ja den Disneyfilm schon als Kind total gerne. Und vor ein paar Jahren konnte ich das Musical in Wien sehen. Obwohl das eine Spontanentscheidung war, hat es mich total geflasht. Dieses Bühnenbild! Daher mussten die Stempel einfach mit, auch wenn sie jetzt kein Schnäppchen waren. Mir gefällt ja besonders der Schornsteinfeger mit seinem Hüpfer voller purer Lebensfreude. Wundervoll für Geburtstagskarten und auch für Männer geeignet. Wenn man nicht auf Dinos zurückgreifen möchte.

Die Stempelbar verkauft übrigens hauptsächlich Stempel als Gummilappen. Man muss dann noch ein Blatt Mounting Foam dazukaufen. Dabei handelt es sich um einen Schaum, der auf einer Seite superklebrig ist und auf der anderen ganz glatt, so dass er an einem Acrylblock (oder in meinem Fall einem Geodreieck) haftet. Da klebt man dann den Stempellappen drauf, schneidet ihn aus und kann losstempeln. Achtung, da der Schaum wirklich superklebrig ist, klebt die Schere danach auch ohne Ende. Ich nehme immer eine uralte Küchenschere dazu, die ich ansonsten nicht mehr benutze.

Die Hintergründe habe ich wieder mit den Distress Ink Mini Stempelkissen von Ranger gestaltet. Auf den Bildern sind auch mal die Make-Up-Schwämmchen zu sehen, mit denen ich mir nachwievor das Geld für das Original Blending Tool spare. Ich bilde mir ja ein, den Unterschied kaum sehen zu können. Für die weißen Ränder habe ich das Papier mit Abdeckband von Post-it auf einer karierten Unterlage festgeklebt. Man kann auch Washitape verwenden, aber das reißt einem beim Abziehen manchmal das Papier leicht kaputt. Ich liebe ja das befriedigende Gefühl, wenn man nach dem Einfärben das Abdeckband abzieht und diese glatte weiße Kante zum Vorschein kommt. Gänsehaut!

Hat hier jetzt jeder einen Ohrwurm? Mir jedenfalls geht die Musik schon seit dem Basteln gestern im Kopf herum. Supercalifragilistischexpialigetisch~

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.