Geburtstagsdinos

Geburtstagsdinos

Hey Leute, bei dem großartigen Sommerwetter zieht es mich momentan öfter ins Freibad als an den Basteltisch. Dabei habe ich noch ein paar Auftragsarbeiten liegen. Keine Sorge, ich habe niemanden vergessen! Dennoch brauchte ich wie angekündigt schnell weitere Geburtstagskarten. Also kehre ich mal wieder zu altbewährtem zurück. Dinostempel! Embossing! Distress-Hintergründe!! Schon hat man schnelle individuelle wunderbare Geburtstagskarten.

Super süß, oder? Und so schnell gemacht. Wichtig ist nur, dass man zu allererst den Schriftzug mit transparentem Embossingpuder prägt. So bleibt er weiß stehen, wenn man mit den Distressfarben darüber reibt. Die Buchstaben sind einzeln gestempelt, während ich das „ZUM“ mit Fineliner ergänzt habe, darum ist es so krakelig. Vielleicht macht es Sinn, den Schriftzug einmal probe zu stempeln, damit man weiß, wie viel Platz er braucht. Dann kann man das besser platzieren. Welche der beiden Karten war wohl der Prototyp? Na?

Die Dinos wurden wie immer mit Tombow Brush Pens koloriert. Ich habe ja das Gefühl, Fortschritte zu machen. Es macht jedenfalls immer noch Spaß. Endlich habe ich übrigens einen Geburtstagstorten-Stempel! Yay! Der hat mir schon ewig gefehlt.

Dass ich typische Babyfarben benutzt habe, ist mir erst aufgefallen, als die Karten fertig waren. Das war keine Absicht. Ich habe die Farben vielmehr nach den Distress Farben ausgesucht, die ich habe. Die Entscheidung, die Dinos farblich passend zu verwenden habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich fand auch die pinken Dinos auf blauem Grund spannend. Aber letztlich gefiel mir der Unicolor-Look minimal besser.

Material

Papier: Weiße Bristol-Karteikarten Din A4 von Exacompta, Kartenrohling grauer Tonkarton von Idee

Stempel: Buchstaben aus dem Set Lettering Alphas von Create A Smile Stamps, Dinos aus dem Set How rawr you? von The Greeting Farm, Torte aus dem Set PLan on ot: Birthdays vo Lawn Fawn.

Stempelkissen: Schwarz Memento Tuxedo Black (seit ich gemerkt habe, dass die Farbe beim Kolorieren nicht mehr abfärbt, wenn man die Tinte kurt trocknen lasst (duh!), benutze ich dieses viel lieber als Jet Black von Archival Ink, weil es sich von den Stempel leicht wieder abwischen lässt. Archival Ink bleibt für immer.), Distress Ink in den Farben picked raspberry, spun sugar, mermaid lagoon, peacock feathers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.